Lagerhalle erweitern oder neu bauen?

Aktuell stehen viele Speditionen vor der Herausforderung: Die Bestandsanlage ist veraltet oder für die gestiegenen Mengen einfach zu klein. Hier hilft dann nur eine Erweiterung der Bestandsanlage oder der Bau eines neuen Terminals.

 

Das Problem bei der Realisierung: Viele Projektbeteiligte, unterschiedliche Meinungen, differenzierte Planungsansätze. Aber werden auch die operativen Abteilungen ausreichend eingebunden?

 

Unsere Hallen-Experten können hier zielführend unterstützen. Jahrelange Erfahrungen in der Prozessberatung von Umschlaghallen ermöglichen die Simulation einer Stückgutabwicklung unter neuen Rahmenbedingungen. In enger Abstimmung mit Ihren operativ Verantwortlichen können Organisation und Prozesse geplant und bewertet werden. Im Ergebnis steht ein auf Ihre neuen Gegebenheiten abgestimmtes Realisierungskonzept.

Vorteile auf einen Blick

Vermeiden von kostenintensiven Planungsfehlern

Profitieren von jahrelanger Erfahrung in der Prozessplanung

Sicherstellen der geplanten Produktivitätssteigerung

Externes Bindeglied zwischen Planungsebene und der Operative

Fundierte Prozessbeschreibungen für Schulungen und die Inbetriebnahme

Projektablauf

Projekttyp: Neue Halle (in Planungsphase)

Eine Vielzahl von Faktoren muss bei der Planung einer neuen Umschlaghalle berücksichtigt werden. So sind die aktuellen und zukünftig erwarteten Mengen ein wesentlicher Treiber für die Hallengröße, Anzahl der Ent- und Verladetore oder die verfügbare Rangierfläche. Aber auch die Abläufe – heute wie auch die geplanten – sollten so früh wie möglich in die Planungsphase einbezogen werden. Denn so hat beispielsweise die Frage des Verteilweges innerhalb der Halle massive Auswirkungen auf die erforderliche Hallenbreite.

Zusammenfassung des Projektablaufs:

  • Umfangreiche Datenanalyse (Ist-Daten, Zukunftsprognose)
  • Kurz-Check der aktuellen Abläufe
  • Simulation Prozesse
  • Prüfung Equipment-Alternativen (z.B. Wirtschaftlichkeit Unterflurförderkette)
  • Definition Layout-Anforderungen (Hallenlänge/-breite, Anzahl Tore etc.)
  • Hallenplan mit Abwicklungsbereichen und Prozessvorgaben

 

 

Projekttyp: Vorhandene Halle (vor Inbetriebnahme)

Wenn Ihr Hallenneubau steht, geht die eigentliche Planungsphase für Sie erst los. Wie sollen die Relationen auf die Plätze verteilt werden? Wo ist der optimale Fahrweg? Wie viele Tore werden für die Entladung benötigt? Diese und viele weitere Fragen sind zu klären, bevor die neue Anlage in Betrieb genommen werden kann. Bei der Beantwortung der Fragen unterstützen wir Sie gerne mit unserer Erfahrung und ausgefeilten Methodik. Damit die gewünschten Qualitäts- und Produktivitätseffekte auch erreicht werden können.

Zusammenfassung des Projektablaufs:

  • Umfangreiche Datenanalyse (Ist-Daten, Zukunftsprognose)
  • Kurz-Check der aktuellen Abläufe
  • Simulation Prozesse, Ableitung Soll-Prozesse
  • Hallenplan mit Einteilung Relationen und Abwicklungsbereichen
  • Erstellung Realisierungskonzept

Kompletter Projektablauf

Prozessorientierte Hallenplanung
30. April 2019 - Detaillierter Projektablauf

Weitere Informationen zur Lagerplanung